MENU

Neue E-Säule am Siegerland Flughafen

„Klimafreundliche Mobilität für alle“

Burbach, 18.09.2020: Eine der Aktionen der Gemeinde Burbach zur EUROPÄISCHEN MOBILITÄTSWOCHE ist die Vorstellung der drei öffentlichen E-Ladestationen in Burbach durch Bürgermeister Christoph Ewers gemeinsam mit Kommunalmanager Achim Loos (innogy Westenergie). Nachdem seit Dezember 2018 das ehrenamtlich betriebene E-Auto „Hickenmobil“ die Fahrt aufgenommen hat und in diesem Jahr der zweite elektrische Dienstwagen angeschafft wurde, setzt Burbach als Klimakommune weiter auf die Förderung der Elektromobilität: An drei weiteren Standorten sind neue Ladesäulen für E-Autos aufgestellt worden: Flughafenstr. 8 (Siegerland-Flughafen), Ernst-Heinkel-Straße 2 (Industriepark) und Marktplatz 4 (Parkplatz Ortsmitte).

„Als Klimakommune möchten wir den Ausbau der E-Mobilität weiter fördern. Die öffentlichen Standorte für die Ladesäulen sind so gewählt, dass man sein E-Auto zum Beispiel während des Besuchs im Gewerbegebiet am Flughafen oder beim Einkaufen aufladen kann“, sagt Bürgermeister Christoph Ewers. Und Achim Loos, Kommunalmanager innogy Westenergie, ergänzt: „Da der Strom an unseren öffentlichen Ladesäulen zu 100 Prozent aus regenerativen Energiequellen kommt, sollte der Umstieg auf die schadstoffarme und CO2-freie Elektromobilität leicht fallen.“

Alle Ladesäulen haben zwei Ladepunkte mit jeweils 22 Kilowatt, die das gleichzeitige Aufladen von zwei Elektrofahrzeugen zulassen. Bezahlt wird entweder über einen Autostromvertrag oder per Paypal bzw. Kreditkarte. innogy übernimmt bei allen Ladesäulen die Installation, Wartung und den Betrieb inklusive Abrechnung und Servicehotline für die Kunden.

 

innogy hat als Deutschlands führender Ladenetzbetreiber Fördermittel des Bundes für den Aufbau von neuen Ladesäulen erhalten. Die Förderung stammt aus dem „Bundesprogramm Ladeinfrastruktur“ des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI). Um den Aufbau von Ladesäulen im öffentlichen Raum voranzutreiben und allen E-Autofahrern das Laden zu jeder Zeit zu ermöglichen, hat innogy eigens das Programm PauLe (Parken und Laden elektrisch) ins Leben gerufen. Bei diesem Programm konnten sich Kommunen an der Bereitstellung von Ladesäulen finanziell beteiligen und so die Elektromobilität vorantreiben.

Damit ist in Burbach jedoch noch lange nicht Schluss! Die Verwaltung hat in der letzten Ratssitzung den politischen Auftrag erhalten, bis zum Frühjahr 2021 ein Konzept zum weiteren Ausbau der E-Ladeinfrastruktur (für PKW und E-Bikes) zu erstellen. Weiterhin werden derzeit von der Verwaltung die Eckpunkte  für ein „E-Dorfauto“ festgelegt, welches ebenfalls aus EU- und Landesmitteln gefördert wird.

 

Über die innogy Westenergie GmbH

Die innogy Westenergie GmbH ist das führende Energieunternehmen im Westen Deutschlands mit rund 9.000 Mitarbeitern. Als Teil des E.ON-Konzerns vereint innogy Westenergie alle Aktivitäten in den Feldern Kommunen, Konzessionen und Netzkooperationen in Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Niedersachsen. Die innogy Westenergie-Gruppe verantwortet und betreibt rund 180.000 km Stromnetze mit rund 5 Millionen Stromentnahmestellen, 24.000 km Gasnetze mit rund 450.000 Ausspeisepunkten sowie 10.000 km Breitband- und 5.000 km Wassernetze. Damit schafft innogy Westenergie eine sichere Versorgung und beständige Wertschöpfung, die in den Regionen bleibt. Das Energieunternehmen hat es sich zum Ziel gesetzt, die intelligente Energielandschaft der Zukunft aktiv mitzugestalten. innogy Westenergie bietet deshalb ganzheitliche Dienstleistungen sowie Netz- und Infrastrukturlösungen für moderne Kommunen und entwickelt diese maßgeschneidert im engen Dialog mit ihnen, insbesondere in ihren 1.300 Partnergemeinden. Im Bereich Netzservice entwickelt innogy Westenergie intelligente Lösungen für die Netzinfrastruktur von Kommunen, Unternehmen, Netzbetreibern und Stadtwerken.